• Home
  • News
  • Schwabinger Chefarzt: „Corona nicht gefährlicher als Influenza“

Schwabinger Chefarzt: „Corona nicht gefährlicher als Influenza“

Ansteckungsgefahr und Sterblichkeit sind beim Coronavirus nach Experteneinschätzung etwa so hoch wie bei Influenza.

Der Münchner Chefarzt, der die deutschen Infizierten behandelt, legt sich fest: Corona sei auf keinen Fall gefährlicher als Influenza.

Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing

© dpa-Bildfunk
Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing

Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing, wo sieben der zwölf Infizierten in Deutschland behandelt werden, hält die Gefährlichkeit des Coronavirus für überschätzt.

Schwabinger Arzt setzt Sterblichkeit erheblich niedriger an
Die Sterblichkeit werde zwar in China mit zwei bis drei Prozent angegeben, sagte Wendtner. Aber: „Das halten wir für überschätzt. Wir gehen davon aus, dass die Sterblichkeit deutlich unter einem Prozent liegt, eher sogar im Promillebereich.“ Das sei eine ähnliche Größe wie bei der Influenza.
Mit einer sehr, sehr gefährlichen Erkrankung habe das nicht viel zu tun - das Coronavirus sei auf keinen Fall gefährlicher als Influenza. Die Überbewertung rühre daher, dass in China wegen der Kapazitätsengpässe nur die schweren Fälle in Krankenhäuser aufgenommen würden; die Dunkelziffer sei hoch. 

Ansteckungsgefahr in Deutschland sehr gering
Grundsätzlich sei das Coronavirus ähnlich ansteckend wie das Influenzavirus - aber deutlich weniger infektiös als die Masern. Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen reduziere das Risiko erheblich. Niemand müsse im Alltag Mundschutz tragen. „Das bringt gar nichts“, sagte der Mediziner auch mit Blick auf die extrem niedrige Zahl von Infizierten in Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit, sich hierzulande mit Corona zu infizieren, sei anders als bei der Grippe, die alljährlich mehrere Hunderttausend Menschen trifft, sehr gering.

Wendtner geht allerdings wie seine Kollegen von der Charité in Berlin und dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr davon aus, dass Corona-Patienten auch bei sehr schwachen Symptomen ansteckend sein können. Bei einigen von ihnen seien ansteckende Viren in größerer Zahl auch dann im Nasen-Rachen-Raum nachweisbar gewesen. Ob auch eine Ansteckungsgefahr
über Stuhl bestehe, werde derzeit untersucht.

Lesen Sie den kompletten Artikel hier  BR24

Zugehörige Artikel